Edward Weston - Kunsträume

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Edward Weston

Weston - Vier Generationen
WESTON - Vier Generationen
Klassiker der modernen amerikanischen Fotografie
Edward Weston - dieser Name steht für einen der bedeutendsten Fotografen des 20. Jahrhunderts.
Sein künstlerisches Talent und sein fotografisches Gespür gab er an seine Nachkommen weiter. Mittlerweile ist auch sein Urenkel als angesehener Fotograf aktiv. Die Ausstellung in den Kuns(t)räumen grenzenlos widmet sich deshalb dem Werk von vier Generationen der Familie Weston aus Kalifornien.
Mit Edward Weston (1886 - 1958), dem Begründer der Fotografen-Dynastie, Brett, Cole, Kim und Zach Weston hat die Familie ein bedeutendes Kapitel in der Geschichte der modernen Fotografie geschrieben. Diese Geschichte beginnt im Jahr 1902, als Edward Weston von seinem Vater zum 16. Geburtstag die erste Kamera geschenkt bekommt. Schon ein Jahr später werden Edwards Bilder am Art Institute of Chicago ausgestellt. Er baut sich eine Existenz als Fotograf auf und geht für den Rest seines Lebens seiner Leidenschaft nach. Bereits zu Lebzeiten gilt er als Meister und Klassiker der künstlerischen Schwarzweiß- Fotografie. Seine Fotos von den Landschaften Kaliforniens, seine faszinierenden Natur- und Pflanzendetails und seine Aktfotografien machen ihn international bekannt.
Edward Westons Söhne Brett und Cole lernen das Handwerk der Fotografie von ihrem Vater, was sie
Ihrerseits zu erfolgreichen Fotografen macht. Jeder entwickelt dabei einen eigenen Stil. Während Brett
Weston (1911-1993) in schwarzweiß fotografiert und ein Meister der Abstraktion ist, konzentriert sich
Cole Weston (1919-2003) auf die Farbfotografie. Die künstlerische Aktfotografie ist das Schaffensgebiet von Edwards Enkel Kim Weston (geb. 1953). Sein Sohn Zach Weston (geb. 1990) ist in die Fußstapfen getreten und führt die Weston-Tradition in der4. Generation weiter.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü